"Haftig, pfachtlig, gschmoh“

Wem diese Worte unbekannt vorkommen, braucht sich nicht wundern. Sie sind sehr regional und wirklich urig. Eine ungefähre Übersetzung wäre „authentisch, geschickt und gemütlich“, oder schlicht zusammengefasst: Sich treu bleiben! Dafür ist das Salzkammergut allerorts bekannt und hat sich mit seinen seltenen Bräuchen, den eindrucksvollen Landschaften und seinen Persönlichkeiten insgeheim zum 10. Bundesland entwickelt.

Die Landschaft des Salzkammerguts ist geprägt vom Flusssystem der Traun und mit insgesamt 76 größeren und kleineren Seen, den umliegenden Bergen (Dachstein, Totes Gebirge, Traunstein und Höllengebirge).


Der oberösterreichische und steirische Anteil des Salzkammergutes ist geprägt vom eiszeitlichen Dachsteingletscher, der sich in der größten Ausdehnung bis über seine nördlichen Grenzen hinaus an den Hausruck erstreckte. Als er sich auf sein heutiges Ausmaß zurückzog ließ er die vielen Seen als Gletscherrandseen stehen, ebenso manches Hochmoor (etwa das Löckermoos in Gosau, das zum Welterbe Hallstatt, Dachstein, Salzkammergut zählt). 

Das "Oberösterreichische Salzkammergut" erstreckt sich heute über das Gebiet um den Hallstätter-, Traun-, Atter- und Mondsee. Das "Steirische Salzkammergut" umfasst das Ausseerland (Traunquellgebiet mit den Seen) und das Hinterberger Tal. Die Landschaft des "Salzburgischen Salzkammergutes" wird durch Gebiete um den Wolfgangsee gebildet. Zum Salzburger Anteil an der Tourismusregion Salzkammergut gehört aber auch die Region um den Fuschlsee mit seinen sieben Orten.